Wildegg,

eine Frage die sich jedes Team stellen sollte

Oft arbeiten wir nicht nur aber sicher auch des Geldes wegen. Erst wenn wir uns fragen, ob wir unsere Erwerbsarbeit auch ohne Geld nachgehen würden, finden wir heraus, was wir an unserer Arbeit gern macht, was uns Energie gibt und wann es Zeit ist über einen Neubeginn nachzudenken. Das gilt für dich und mich, es ist jedoch auch interessant diese Fragen im Team zu diskutieren.

Ohne Lohn zu arbeiten, klingt im ersten Moment absurd in unserer Leistungsgesellschaft. Trotzdem ist die Frage "Würdest du der Erwerbstätigkeit auch noch nachgehen, wenn es kein Lohn mehr dafür geben würde."

Ich weiss ich weiss, dass ist eine was - wäre - wenn - Frage und vollkommen hypothetisch. Schauen wir mal was geschieht, wenn das Geld wegfällt. Ein grosser Motivationsfaktor - das Geld - fällt weg. Darunter kommt die echte Motivation für die Arbeit hervor.

Wir können entdecken, was genau wir lieben an der Arbeit und auf welche Teile wir verzichten könnten. Zudem können wir auch feststellen, ob es sich überhaupt noch lohnen würde aufzustehen für diese Arbeit. Die was - wäre - wenn - Frage wirft uns und das Team so auf handfeste Fragen über Motivation zurück.

Auch wenn es manchmal für die Beteiligten unangenehm ist, wenn plötzlich feststeht, dass die Arbeitsabläufe zermürbend sind. Der Mitarbeiter eigentlich lieber als Tauchlehrer arbeiten würde oder die Mitarbeiterin sich nicht wertgeschätzt fühlt vom Chef.

Es kann sein das einige Mitarbeitenden nach dieser Frage entscheiden zu gehen, es kann sein, dass neue Arbeitsabläufe geschaffen werden müssen, die Kommunikation und Arbeitsaufteilung überdenkt werden müssen.

Die Frage klärt auf jedem Fall, wer noch mit vollem Einsatz dabei ist und wer nicht. Wenn die Frage regelmässig gestellt wird, kann jedoch auch dafür gesorgt werden, dass Mitarbeitende, die kurz vor dem Absprung waren wieder zurück ins Boot geholt werden können, durch gezielte Anpassung.

Wir die Frage nicht gestellt wird nichts ahnend gearbeitet und es kommt zu überraschenden Abgängen im Team, Burnouts oder massiver Ineffizienz, weil die Mitarbeitenden nicht mit voller Überzeugung und Motivation arbeiten.

Vor einem Jahr habe ich mir selbst diese Frage gestellt und habe nach einem intensiven Prozess die Gartenfabrik gegründet. Die Was - wäre - wenn - Frage stelle ich immer wieder mal. Oft wird es als lustvolles Spiel betrachtet - die Gartenatmosphäre tut ihres dazu - und plötzlich halten die Menschen inne und sind erstaunt über das Resultat.

Z.B. sagt eine Frau in einem Team auf einmal: "Ich liebe unsere Firma und ich bin überzeugt von dem was wir machen, aber ich habe das Gefühl, dass ich nicht zeigen kann, was ich wirklich alles kann, ich möchte mehr Verantwortung übernehmen."

Nach der 3. Teamentwicklungssequenz bei mir hat das Team entschieden, dass die Frau einen eigenen Bereich leiten soll und so eine enorme Entlastung fürs Team darstellt. Sie ist motiviert und arbeitet unglaublich effizient und effektiv.

Wie finden Sie heraus, welches Teammitglied noch richtig motiviert ist?